Petr Krejčí,fotograf,portét,fotokurzy,fotograf praha,fotografie,prodej fotografií,akty,aukce
In   der   tschechischen   fotografischen   Welt   ist   Fargotof   24   /   Petr   Krejci   /   der   interessante   Beweis.   Er   ist   Autodidakt und   fotografiert   seit   27   Jahren.   Seine   Fotografien   sind   be-   kannt   in   der   Reihe   der   sehr   attraktiven   Welt   der Fotografie   und   sie   wurden   präsentiert      in   den   Städten   Houston,   Hong   Kong,   Singapur,   Macau,   Osaka,   Antwerpen, Soul,   Beirut,   Basel   oder   Lubjana.   Er   nahm   zum   Beispiel   an   der   erfolgreichen   Gruppen-   austellung   in   Kapstadt   teil. Seine   Aufnahmen   können   die   Leser   der   Medien   the   bri-tisch   Guardian,   des   französischen   Le   Monde,   oder   der modischen   Vogue   sehen.In   der   tschechischen   Republik   benutzen   das   tschechische   Fernsehen,   die   tschechische Bundesbahn    und    der    Automobilclub    die    Aufnahmen.    Er    arbeitet    zusammen    mit    der    surrealistischen    Revue Analogon    und   dem   Verlag   Paseka .    Langfristig   beteiligt   er   sich   an   dem   Portofolio   der   Jazzpianistin   Kristina   Barta .   Die   Feinheit   seiner   kommer-   ziellen   Fotografien   kennen   die   Kunden   der   Weltmarken   wie   Lacoste,   Loewe,   sowie Lee   Cooper,   oder   Zara.   Die   amerikanische   Galeristin   Salzmann   im   amerikanischen   Seattel,   die   auf   ihn   nichts kommen   lässt,   die   entzückte   Sammler   vertritt,   die   Kunstfotografien   in   ganzen   Serien   kaufen.   Seine   zeitliche   und schöpferische   Kraft   Petr   Krejci   ist   un-   ermüdlich      –   und   das   ist   auch   der   Grund,   warum   wir   diese   interessante   und schöpferische   Seite   erst   heute   in   Böhmen   kennenlernen.   Auf   der   Austellung,   die   Tactilis   genannt   wurde,   zeigt   sich der    Autor    durch    eine    ganz    andere    Seite.    Wir    verlassen    eine    glänzende    Welt,    die    in    Auftrag    gegebenen vollkommenen   Fotografien,   die   die   verlockende   Geschichte   erzählen,   die   den   Bedarf   inspiriern.Wir   sehen   die Arbeit eines   Mannes,   der   in   seinem   privaten   Leben   die   Filme   Pavel   Juracek   und   Jan   Swankmajer   inspiriert.   Es   zieht   die reale   Welt   an,   ganz   unterschiedlich   von   dem   farbigen   Glanz   des   spitzen   und   kommerziellen   Bedarf.   Er   studiert Heiddegger    und    Freud    und    denkt    über    den    grundsätzlichn    Einfluß    auf    die    filosofischen    Begriffe    unseren zeitgenossischen   Welt.   Krejci.gewinnt   durchlaufend   deutliche   Handschrifft   seiner   Fotografien.   Und   das   ist   bei   Krejci inhaltlichen   und   thematischen   Aufnahme   der   mächtigen   Produktion   nicht   einfach.   Es   gibt   nicht   viele   Künstler,   die sich   auf   beiden   Gebieten   qualitativ   bewegen   und   arbeiten   können.   Krejci   hat   diese   Gabe   -   er   vertieft   sie   und   es   ist angenehm   zu   konstatieren,   dass   dieser   Art   der   Gestaltung   auf   den   Resultaten   keine   negative   Spur   hinterlässt.   Im Gegenteil,   man   könne   sagen,   dass   beide   Welten   mit   den   unterschiedlichen   Arten   seine   schöpferische   Aufnahmen berei-chen   und   erweitern.   Damit   geht   er   Hand   in   Hand   auch   mit   der   hohen   Qualität   der   Verarbeitung,   was   eigentlich bei   dem   Fotografen   des   Formats   Petr   Krejci   selb-   verständlich   ist.   Ihn   inspiriert   Herbstwetter,   leere   Straßen, regnerische   städtische   Landsachft.   Diese   herbstliche   und   winterterliche   scheinbar   melancholische   Seite      unseres Lebens,   liebt   er.   Er   verarbeitet   es   in   qualitativen   Serien   der   schwarzweissen   Aufnahmen.   Er   kennt   die   Schönheit der   runden   Straßenecken,   der   Rundgängen   der   Treppen.   Er   nähert   uns   den   imagitativen   Zauber   des   menschlichen Körpers,    der    städtischen    Landschft,        Poesie    der    verblichenen    Ecken,    der    zufälligen    Gescheh-    nissen,    des improvisierten   und   vorbereitenden   Portäits   der   Freunden,   Persönlich-keiten,   der   gewöhnlichen   Paaren,   Menschen mit Alkohol   betäubt,   Politikern. Auf   den   Fotos   treffen   wir   die Traurigkeit   der   Obdachlosen,   auf   einer   Seite   strahlende Begrü-ßung   von   etwas   Neuem,   mit   den   Kinderaugen.   Über   manchen   Serien   können   wir   über   das   Gesicht   des   New York   nachdenken,   gesehen   durch   die   besten   dortartigen   Foto-   grafen   der   vierzigen   Jahre,   andere   Aufnahmen vereinigen    mit    ihrer    surrealer    Schön-heit    und    errinern    uns    an    die    reiche    tschechische    fotografische    Schule, angefangen   auf   den   grauen   Seiten   der   Krise   der   dreißigen   Jahren.   Er   nutzt   sie   als   Teilnehmern   der   kleinen Abenteuern,   die   durchaus   mit   souverenner   Qualität   und   Emfindung   über-zeugen.   Diese   und   seine   Welt   hat   einen klaren    und    logischen,    grauen    und    schwarz    -    weissen    Hauch.    In    dieser    Welt    fern    von    der    lärmenden Menschenmenge,   voll   mit   der   oberflächlichen   Bessenheit   und   Farbe   begegnet   er   den   interessanten   Menschen.   Er spricht   mit   ihnen,   er   fragt   sie,   er   lernt   ihre   Ansichten   kennen.   Und   ausserdem   fotogra-fiert   er   sie   für   uns.   In   diesen Plätzen,   in   diesen   Launen   und   Gesprächen,   rechnet   er   mit   den   Begriffen   des   Seins   ab.   Er   nimmt   die   Unsicherheit, die   unsere   und   seine   wahr,   es   interessieren   ihn   die   Situationen,   die   zu   Änderungen   der   Stellungnahmen   führen. Sei-ne    freie    Schaffung    ist    mit    den    grundsätzlichen    Kontrapunktem    das,    was    ihn    in    offizie-    ler    Arbeitswelt selbstverständlich   ernähert.   Er   kann   diese   Spannung   beherrschen,   sein   freies   Schaffen   gibt   ihm   die   Energie, Übersicht   und   Abstand   und   (   logisch   )   paradox   gibt   die   Sicherheit   des   freien   Schaffens.   Krejcir`s   Schaffen   ist   in privaten Samm-lungen in der USA, Japan, Schweiz und Luxemburg und Israel vertreten.
Autor     Výstavy     Fotografie-prodej     Kresby     Klienti     Kontakt
All images © Petr Krejčí.All rights reserved.
In    der    tschechischen    fotografischen    Welt    ist    Fargotof    24    /    Petr    Krejci    /    der interessante    Beweis.    Er    ist    Autodidakt    und    fotografiert    seit    27    Jahren.    Seine Fotografien   sind   be-   kannt   in   der   Reihe   der   sehr   attraktiven   Welt   der   Fotografie und   sie   wurden   präsentiert      in   den   Städten   Houston,   Hong   Kong,   Singapur,   Macau, Osaka,   Antwerpen,   Soul,   Beirut,   Basel   oder Lubjana.    Er    nahm    zum    Beispiel    an    der erfolgreichen       Gruppen-       austellung       in Kapstadt   teil.   Seine   Aufnahmen   können   die Leser    der    Medien    the    bri-tisch    Guardian, des     französischen     Le     Monde,     oder     der modischen          Vogue          sehen.In          der tschechischen      Republik      benutzen      das tschechische    Fernsehen,    die    tschechische Bundesbahn    und    der    Automobilclub    die Aufnahmen.   Er   arbeitet   zusammen   mit   der surrealistischen   Revue   Analogon    und   dem Verlag    Paseka .    Langfristig    beteiligt    er    sich an   dem   Portofolio   der   Jazzpianistin   Kristina Barta .   Die   Feinheit   seiner   kommer-   ziellen Fotografien      kennen      die      Kunden      der Weltmarken   wie   Lacoste,   Loewe,   sowie   Lee Cooper,     oder     Zara.     Die     amerikanische Galeristin     Salzmann     im     amerikanischen Seattel,   die   auf   ihn   nichts   kommen   lässt,   die entzückte          Sammler          vertritt,          die Kunstfotografien    in    ganzen    Serien    kaufen. Seine   zeitliche   und   schöpferische   Kraft   Petr Krejci    ist    un-    ermüdlich        –    und    das    ist    auch    der    Grund,    warum    wir    diese interessante   und   schöpferische   Seite   erst   heute   in   Böhmen   kennenlernen.   Auf   der Austellung,   die   Tactilis   genannt   wurde,   zeigt   sich   der   Autor   durch   eine   ganz   andere Seite.   Wir   verlassen   eine   glänzende   Welt,   die   in   Auftrag   gegebenen   vollkommenen Fotografien,   die   die   verlockende   Geschichte   erzählen,   die   den   Bedarf   inspiriern.Wir sehen    die    Arbeit    eines    Mannes,    der    in    seinem    privaten    Leben    die    Filme    Pavel Juracek     und     Jan     Swankmajer     inspiriert.     Es     zieht     die     reale     Welt     an,     ganz unterschiedlich   von   dem   farbigen   Glanz   des   spitzen   und   kommerziellen   Bedarf.   Er studiert   Heiddegger   und   Freud   und   denkt   über   den   grundsätzlichn   Einfluß   auf   die filosofischen   Begriffe   unseren   zeitgenossischen   Welt.   Krejci.gewinnt   durchlaufend deutliche   Handschrifft   seiner   Fotografien.   Und   das   ist   bei   Krejci   inhaltlichen   und thematischen   Aufnahme   der   mächtigen   Produktion   nicht   einfach.   Es   gibt   nicht   viele Künstler,   die   sich   auf   beiden   Gebieten   qualitativ   bewegen   und   arbeiten   können. Krejci   hat   diese   Gabe   -   er   vertieft   sie   und   es   ist   angenehm   zu   konstatieren,   dass dieser   Art   der   Gestaltung   auf   den   Resultaten   keine   negative   Spur   hinterlässt.   Im Gegenteil,   man   könne   sagen,   dass   beide   Welten   mit   den   unterschiedlichen   Arten seine   schöpferische   Aufnahmen   berei-chen   und   erweitern.   Damit   geht   er   Hand   in Hand    auch    mit    der    hohen    Qualität    der    Verarbeitung,    was    eigentlich    bei    dem Fotografen     des     Formats     Petr     Krejci     selb-     verständlich     ist.     Ihn     inspiriert Herbstwetter,   leere   Straßen,   regnerische   städtische   Landsachft.   Diese   herbstliche und   winterterliche   scheinbar   melancholische   Seite      unseres   Lebens,   liebt   er.   Er verarbeitet   es   in   qualitativen   Serien   der   schwarzweissen   Aufnahmen.   Er   kennt   die Schönheit   der   runden   Straßenecken,   der   Rundgängen   der   Treppen.   Er   nähert   uns den    imagitativen    Zauber    des    menschlichen    Körpers,    der    städtischen    Landschft,      Poesie   der   verblichenen   Ecken,   der   zufälligen   Gescheh-   nissen,   des   improvisierten und   vorbereitenden   Portäits   der   Freunden,   Persönlich-keiten,   der   gewöhnlichen Paaren,   Menschen   mit   Alkohol   betäubt,   Politikern.   Auf   den   Fotos   treffen   wir   die Traurigkeit    der    Obdachlosen,    auf    einer    Seite    strahlende    Begrü-ßung    von    etwas Neuem,   mit   den   Kinderaugen.   Über   manchen   Serien   können   wir   über   das   Gesicht des   New   York   nachdenken,   gesehen   durch   die   besten   dortartigen   Foto-   grafen   der vierzigen   Jahre,   andere   Aufnahmen   vereinigen   mit   ihrer   surrealer   Schön-heit   und errinern   uns   an   die   reiche   tschechische   fotografische   Schule,   angefangen   auf   den grauen   Seiten   der   Krise   der   dreißigen   Jahren.   Er   nutzt   sie   als   Teilnehmern   der kleinen   Abenteuern,   die   durchaus   mit   souverenner   Qualität   und   Emfindung   über- zeugen.   Diese   und   seine   Welt   hat   einen   klaren   und   logischen,   grauen   und   schwarz   - weissen   Hauch.   In   dieser   Welt   fern   von   der   lärmenden   Menschenmenge,   voll   mit der     oberflächlichen     Bessenheit     und     Farbe     begegnet     er     den     interessanten Menschen.   Er   spricht   mit   ihnen,   er   fragt   sie,   er   lernt   ihre   Ansichten   kennen.   Und ausserdem   fotogra-fiert   er   sie   für   uns.   In   diesen   Plätzen,   in   diesen   Launen   und Gesprächen,   rechnet   er   mit   den   Begriffen   des   Seins   ab.   Er   nimmt   die   Unsicherheit, die   unsere   und   seine   wahr,   es   interessieren   ihn   die   Situationen,   die   zu   Änderungen der    Stellungnahmen    führen.    Sei-ne    freie    Schaffung    ist    mit    den    grundsätzlichen Kontrapunktem   das,   was   ihn   in   offizie-   ler   Arbeitswelt   selbstverständlich   ernähert. Er   kann   diese   Spannung   beherrschen,   sein   freies   Schaffen   gibt   ihm   die   Energie, Übersicht    und    Abstand    und    (    logisch    )    paradox    gibt    die    Sicherheit    des    freien Schaffens.    Krejcir`s    Schaffen    ist    in    privaten    Samm-lungen    in    der    USA,    Japan, Schweiz und Luxemburg und Israel vertreten.
All images © Petr Krejčí.All rights reserved.